Ringside: Insider-Interview mit Mark Smith

Willkommen zurück bei Ringside. Neben unseren eigenen Hauptakteuren kommen in dieser Reihe auch führende Vertreter anderer Unternehmen zu Wort. Wenn wir die Zukunft der Arbeitswelt verändern wollen, müssen wir mit Partnern zusammenarbeiten. Deshalb sind wir immer neugierig auf die verschiedensten Sichtweisen auf das Thema Unternehmenskommunikation.

In dieser Episode stehen Atos Unify und Mark Smith im Mittelpunkt. Smith ist seit sieben Jahren in verschiedenen Rollen für Atos Unify tätig. Davor arbeitete er in den Bereichen Digitalisierung und Kundenerfahrung bei E.ON, Barclay und Fasthosts Internet. In seiner Freizeit beschäftigt sich Mark gerne mit Lego-Modellbau, trainiert bei Barrys Bootcamp oder kocht mexikanisch.

Was ist Ihre Rolle bei Atos und was mögen Sie an Ihrem Job besonders?

Bei Atos Unify bin ich als Chief Marketing Officer für die Bereiche Global Marketing, Communications, Portfolio, Go-To-Market und Intelligence zuständig. Außerdem leite ich das Programm „Always\Future Ready“, das unser Konzern als Antwort auf die Corona-Pandemie entwickelt hat. Wir decken verschiedene Vermarktungskanäle ab, sei es direkt über die Atos Gruppe oder indirekt über unsere zahlreichen Vertriebspartner weltweit. Insgesamt gesehen unterstützen wir das Geschäft von Atos Unify, das ca. 40 Millionen Nutzer in Cloud- und On-Premise-Szenarien bedient. Das absolute Highlight meines Jobs ist es, mit Leuten darüber zu sprechen, wie wir Arbeitsplätze und Leben verändern können. Ich habe viel mit Kunden darüber gesprochen, wie wir ihnen helfen können, in Zeiten von Corona zur Arbeit zurückzukehren und ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Was sind Ihre Gedanken zur wirtschaftlichen Situation nach der Pandemie und wie können Unternehmen Ihrer Meinung nach überleben?

Ich habe mit mehreren Kunden in den verschiedensten Branchen darüber nachgedacht. Ich glaube die Tatsache, dass die sogenannten Wissensarbeiter nicht in Massen ins Büro zurückströmen werden, ist mittlerweile weithin akzeptiert. Trotz der unterschiedlich erfolgreichen Bemühungen in Europa ist das Büro aktuell für viele auf Jahre keine Option. Das Homeoffice hatte endlich Gelegenheit, sich zu bewähren. In anderen Branchen sehen wir gemischte Entwicklungen mit weitreichenden Auswirkungen. Grund hierfür sind zum einen die wirtschaftlichen Folgen und zum anderen größere branchenübergreifende Veränderungen. Ich spreche oft von einer Kreuzung, an der digitale Arbeitsweisen, Cybersicherheit, Automatisierung und das Internet der Dinge aufeinandertreffen. Zusammengenommen werden diese Bereiche die Arbeitsweise vieler Mitarbeiter und Unternehmen und somit auch die Wirtschaft in Zeiten nach Corona verändern.

Warum hat sich Atos für RingCentral als Technologiepartner für die Weiterentwicklung der Marke Unify entschieden?

Es gibt ein Sprichwort bei Atos Unify: „Um zu wissen, wohin wir gehen, müssen wir wissen, woher wir kommen.“ Uns gibt es schon seit über 170 Jahren, und unsere Wurzeln reichen bis zu Werner von Siemens, Guglielmo Marconi und der English Telegraph Company zurück, also den Gründern des Telegrafengeschäfts. Die Unternehmen, zu denen wir gehört oder mit denen wir uns zusammengeschlossen haben, gehörten zu den bedeutendsten Unternehmen ihrer Zeit und reichen von der General Electric Company, Plessey und Marconi über ROLM, IBM und Siemens bis hin zu Atos heute. Seit 1847 haben wir uns alle 20 Jahre neu erfunden und waren stets in Sachen Innovation ganz vorne mit dabei, ob beim Zeigertelegrafen, bei der Computer Telephony Integration (CTI) oder bei sozialen Medien mit dem OpenScape Contact Center. Unsere Wahl fiel auf RingCentral, weil sie unsere Geschichte der Innovation anerkennen und selbst auf eine solche zurückblicken. Es geht hier nicht darum, eine Unify-Version von RingCentral Office zu schaffen. Es geht um eine tiefe, innovative Partnerschaft, bei der wir unsere Geschichte und unsere Kenntnisse der lokalen Märkte mit dem branchenführenden Cloud-Produkt kombinieren.

Warum sticht Unify Office by RingCentral im gesättigten UCaaS-Markt hervor?

Unify Office besticht durch die Kombination von vier Aspekten. Ich vergleiche es gerne mit einem Auto. RingCentral verschafft uns das branchenweit führende Fahrwerk. Alles oberhalb des Fahrwerks kommt von Atos Unify und unseren Partnern. Da wäre zum ersten unsere Erfahrung in den 93 Ländern, in denen wir heute agieren, entweder direkt oder durch unsere Vertriebspartner. Darauf aufbauend können wir Unify Office (UO) in den nächsten Jahren auf diese Märkte zuschneiden und unseren Kunden und Neukunden eine reibungslose Migration ermöglichen. Zweitens haben wir uns als vertrauenswürdiger Berater im Bereich Kommunikation in Zusammenarbeit etabliert und werden im Gegensatz zu unserer Konkurrenz nicht durch unser Produktportfolio eingeschränkt. Drittens können unsere Partner Kommunikation und Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsplatz-Anwendungen kombinieren und so einen wirklich digitalen Arbeitsplatz schaffen. Und zu guter Letzt haben wir als Systemintegrator die Möglichkeit, unser Portfolio zu erweitern und individuell zuzuschneiden, wenn Unternehmen mehr brauchen als nur das Standardangebot.

Was würden Sie Vermarktern von Technologie und SaaS-Experten raten, die in diesem Segment neue Produkte auf den Markt bringen?

Das ist meine vierte große Markteinführung in zehn Jahren, daher habe ich viel zu diesem Thema zu sagen. Ich werde mich aber kurz fassen. Der Launch eines neuen Produkts ist chaotisch, und das ist okay so. Man muss sich bewusst machen, dass es insbesondere im Marketing bis zum letzten Tag Änderungen geben wird. Es gilt, ruhig zu bleiben, das Chaos zu erwarten und das Beste daraus zu machen. Außerdem würde ich sagen, dass die Markteinführung früher einmal der wichtigste Teil der Reise war. Aber heute befinden wir uns in einem hart umkämpften Markt, in dem jeden Tag hunderte Produkte dazukommen. Wer Erfolg haben will, muss Geduld mitbringen und sich täglich neu ins Zeug legen. Wenn der erste Tag keinen Kunden bringt, ist das okay! Sie werden kommen, wenn man immer weiter daran arbeitet. Und der allerwichtigste Ratschlag: Haben Sie keine Angst zu scheitern. Ich bin gescheitert und habe auf dem Weg vom Scheitern zum Erfolg viel mehr gelernt als es bei einem sofortigen Erfolg möglich wäre.

Wir danken Marc Smith für seine Zeit und seine weisen Worte und legen Ihnen Unify Office by RingCentral ans Herz – das Resultat einer weiteren aufregenden und vielversprechenden Partnerschaft im EMEA-Raum. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Unify-Webseite.

Vielen Dank für Ihr Interesse und lassen Sie sich die neuen Episoden unserer Ringside-Reihe nicht entgehen!

 

Author

    Michael Frearson ist Content Creation Manager für EMEA-Marketing bei RingCentral. Nach einigen Jahren in der Personalbeschaffung war er die letzten zehn Jahre m Bereich Kommunikation tätig. Er hat Artikel zu den verschiedensten Themen verfasst, von veganen Restaurants bis hin zu Passagierfähren.

    Michael Frearson kann auf verschiedene Positionen in der Kommunikationsplanung und -erstellung zurückblicken, unter anderem in den Bereichen Reisen und Tourismus, Online-Gaming und Internetinfrastruktur. Er hat einen BA in Englisch, einen MA in kreativem Schreiben und interessiert sich für zwischenmenschliche Kommunikation und Zusammenarbeit.